ZWEIMALIGE GRAND SLAM-SIEGERIN AZARENKA GEWINNT DUELL GEGEN LANDSFRAU HATOUKA

Im deutschen Duell besiegte Laura Siegemund aus Filderstadt die Hamburgerin Tamara Korpatsch. Die 33-jährige Siegemund gewann souverän 6:2, 6:2. Tamara Korpatsch hatte allerdings Probleme am linken Oberschenkel. Die Partie begann erst nach einer langen Regenpause und wurde aufgrund des dicht gedrängten Zeitplans vom Spielbank Bad Homburg Centre Court auf Court 1 verlegt. Siegemund trifft im Viertelfinale nun auf Katerina Siniakova. Die Tschechin gewann das parallel stattfindende Match gegen die US-Amerikanerin Jessica Pegula in einem spannenden Match mit 6:3, 5:7, 6:4.

Um kurz nach 20 Uhr konnte sogar noch die Darmstädterin Andrea Petkovic ins Rennen gehen. Gegen die 19-jährige Amanda Anisimova (USA) hatte „Petko“ vor allem im ersten Satz große Probleme. Die Lokalmatadorin konnte kein Spiel gewinnen. Im zweiten Durchgang kam Petkovic besser ins Spiel und hielt über weite Strecken mit. Ein Knackpunkt: Beim Stand von 5:5 begann ihr Aufschlagspiel mit einer kurzen Diskussion mit der Schiedsrichterin, die einen Ball von Anisimova für gut befand, der nach Ansicht von Petkovic im Aus gelandet war. Die Hessin verlor im Anschluss ihr Service-Spiel und Anisimova wiederum konnte ihren Aufschlag durchbringen und siegte am Ende mit  6:0, 7:5. Die ehemalige French Open-Halbfinalistin steht nun im Viertelfinale bei der Premiere in Bad Homburg.

Los ging es am Dienstag mit der letzten Erstrunden-Partie im Hauptfeld: Die an Nummer zwei gesetzte Victoria Azarenka, die mit einer Top-20-Wildcard an den Start gegangen war, gewann gegen die Qualfikantin Yuliya Hatouka mit 7:5, 6:0. Die beiden Belarussinnen lieferten sich im ersten Satz ein spannendes Duell. Die ehemalige Weltranglistenerste Azarenka zog zwar anfangs mit 3:1 davon, aber in der Folge kam Houtaka immer besser ins Spiel und setzte ihre Landsfrau vor allem bei deren Aufschlag stark unter Druck. Über den zweiten Aufschlag von Azarenka gewann die 21-Jährige knapp 75% der Punkte. Es entwickelte sich ein enger erster Durchgang, in dem die zweimalige Australian Open-Siegerin dann am Ende die Oberhand behielt. Im zweiten Satz ließ Azarenka dann gar nichts mehr anbrennen, Houtaka spielte fehleranfälliger und konnte kein Spiel mehr gewinnen. Trotzdem: Der Auftritt in Satz eins war bemerkenswert für die Weltranglisten-271., die erst zum zweiten Mal bei einem WTA-Turnier ins Hauptfeld aufgerückt war. Azarenka spielt im Achtelfinale nun gegen die ebenfalls sehr erfahrene Französin Alizé Cornet.

Am morgigen Mittwoch wird Turnierbotschafterin Angelique Kerber ihre Achtelfinalpartie gegen Anna Blinkova bestreiten. Es wird das erste Duell mit der Russin und Kerber gilt als klare Favoritin. Die 33-jährige Kielerin besiegte in ihrem Auftaktmatch am Montag Ekaterina Yashina aus Russland ganz souverän mit 6:1, 6:1. Die ersten Tage in Bad Homburg sind für Kerber eine neue Erfahrung, denn erstmals hat sie in einem Turnier zwei Rollen auszufüllen: Die der Spielerin und die der Turnierbotschafterin.

Bei dem Rasen-Turnier im Kurpark fungiert „Angie“ also auch als Ansprechpartnerin für die Kolleginnen, wenn es zum Beispiel um organisatorische Dinge geht. Sie ist Vermittlerin, Brückenbauerin, Moderatorin. „Ich versuche, eine Rolle zu finden, in der ich alle glücklich machen kann“, erklärte Kerber, betonte aber auch: „Der Fokus liegt natürlich noch voll auf meinem Job als Spielerin. Das hat oberste Priorität. Ich möchte hier Selbstvertrauen für Wimbledon sammeln.“ Morgen geht es für sie weiter im dritten Match des Tages (nicht vor 16:30 Uhr) auf dem Spielbank Bad Homburg Centre Court.