TRAUM VOM DEUTSCHEN HALBFINALE GEPLATZT – GRAND SLAM-CHAMPIONS SPIELEN UM FINALTICKET

Angelique Kerber ließ sich die Chance nicht nehmen – und griff zum Platzmikrofon. „Sport ist einfach so: Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Heute war leider nicht mein Tag, aber es war ein unglaubliches Gefühl, hier zu spielen“, sagte die Turnierbotschafterin nach dem 4:6, 6:2, 1:6 im Viertelfinale gegen die an Position neun gesetzte Alizé Cornet (Frankreich).

Nach dem geplatzten Traum von der Titelverteidigung beim Heimspiel war es Angelique Kerber eine Herzensangelegenheit, sich an das tolle Publikum auf dem erneut mit 3500 Zuschauern ausverkauften Spielbank Bad Homburg Centre Court zu wenden. „Ich möchte mich bedanken für die tolle Unterstützung. Bis nächstes Jahr!“, rief die 34-Jährige, auf die in wenigen Tagen die nächste Herausforderung wartet: Am Montag beginnt Wimbledon – den Klassiker hatte sie 2018 gewonnen.

Im entscheidenden Satz gegen Cornet musste Kerber gleich ihr erstes Aufschlagsspiel abgeben und fand nicht mehr zurück in die Partie. Die quirlige Französin machte in der Endabrechnung zwölf Punkte mehr als die Weltranglisten-18.

Lisicki tankt Selbstvertrauen und lobt die Zuschauer

Auch für Sabine Lisicki bedeutete die Runde der letzten Acht Endstation. Die Wildcard-Inhaberin, die erst vergangene Woche nach 19-monatiger Verletzungspause wegen eines Kreuzbandrisses auf die WTA-Tour zurückgekehrt war, verlor mit 3:6, 6:7 (7:9) gegen Caroline Garcia, die nun am Freitag im französischen Vorschlussrunden-Duell auf Cornet trifft (18.00 Uhr).

„Es war die richtige Entscheidung, hierherzukommen“, sagte die 32-jährige Lisicki und betonte: „Diese Tage hier haben mir sehr viel gute Spielpraxis und Selbstvertrauen gebracht.“ Das Publikum habe sie getragen, „das sind Momente, die ich extrem vermisst habe.“ Zuletzt hatte die ehemalige Nummer zwölf der Welt im Januar 2018 im Viertelfinale eines WTA-Turniers gestanden.

Duell der Grand Slam-Champs: Andreescu fordert Halep

Auf die Zuschauer im Kurpark wartet am Freitag bereits im ersten Halbfinale (14.30 Uhr) ein absoluter Hochkaräter. Die zweimalige Grand Slam-Gewinnerin und ehemalige Weltranglistenerste Simona Halep (Rumänien) trifft dabei auf die Kanadierin Bianca Andreescu, US Open-Siegerin von 2019.

Die an Position vier gesetzte Halep hatte wie bereits am Vortag ihre Aufgabe im Eiltempo erledigt und gab beim 6:2, 6:1 gegen die leicht angeschlagene Amanda Anisimova (USA/Nr. 6) gerade einmal drei Spiele ab. Andreescu schaltete indes die topgesetzte Daria Kasatkina mit 6:4, 6:1 aus und steht in ihrem ersten Rasen-Halbfinale überhaupt.

Hier finden Sie den Spielplan für Freitag (24. Juni).